Rundflug für das Königspaar

Die Neusser Schützen sind voller Vorfreude aufs größte Fest des Jahres. Das bewies der große Schützenfestempfang, zu dem der Rhein-Kreis Neuss wieder geladen hatte. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke freute sich über den Besuch von rund 300 Gästen, an der Spitze das amtierende Königspaar Christoph I. und Petra Napp-Saarbourg sowie Thomas Nickel, der Präsident des Bürger-Schützen-Vereins, der zum letzten Mal an der Spitze des Komitees mitfeiert. Als Gründervater des Empfangs im Kreishaus an der Oberstraße bekam er eine Foto-Collage geschenkt, die ihn bei dieser Veranstaltung mit den Honoratioren von 2001 bis 2016 zeigt. 

Petrauschke ging auf die World-Happiness-Studie ein, nach der die glücklichsten Menschen im Norden Europas leben sollen, wo sie in wirtschaftlich sicheren Verhältnissen leben. „Wir erleben in unserer Heimat ebenfalls eine brummende Wirtschaft und verstehen es außerdem, nicht nur feste zu arbeiten, sondern auch feste zu feiern. Insofern erfüllen die Neusser heute und in den kommenden Tagen alle Kriterien für das Glücklichsein der World-Happiness-Studie“, so der Landrat. Petrauschke überreichte König Christoph Napp-Saarbourg und dessen Gattin Petra einen Gutschein für einen privaten Rundflug über den Rhein-Kreis Neuss. Edelknabenkönig Victor d‘Ambra erhielt einen Fairtrade-Fußball sowie eine Sporttasche seines Lieblingsvereins. Bei den Klängen des Musikvereins „Frohsinn Norf“ bot sich die Chance zu vielen herzlichen Begegnungen. Für die Besucher gab es nicht nur einen Imbiss und kühles Bier, sondern auch die traditionellen Lebkuchenherzen, auf denen ein Bild des Königspaares genauso zu sehen ist wie der Schriftzug des Rhein-Kreises Neuss. Bei den Damen erfreuten sich fair gehandelte Rosen aus Lateinamerika großer Beliebtheit.
Zu den Besuchern des Schützenfestempfangs gehörten die Generalkonsule des Vereinigten Königsreichs Großbritanniens und Nordirlands, der Türkei und Polens, Rafe Courage, Sule Gürel und Jan Alfred Sobczak. Landtagsabgeordneter Jörg Geerlings ließ es sich außerdem nicht nehmen, aufs große Heimatfest anzustoßen. Monsignore Guido Assmann, der Kreisdechant der katholischen Kirche, und der evangelische Superintendent Dietrich Denker genossen die stimmungsvolle Atmosphäre des Empfangs genauso wie Vertreter von Unternehmen aus der Nachbarschaft. Die Königspaare der vergangenen Jahre sowie viele Korpsführer schlossen den illustren Kreis der Gäste aus nah und fern.

Kommentare sind geschlossen.