Rücken-Schnupper-Training für Betroffene

Jeder dritte Deutsche hatte schon einmal akute oder chronische Rückenschmerzen. Sie sind der häufigste Grund für die Verordnung von Krankengymnastik. Die Bandbreite der Erkrankungen ist groß. Trotzdem empfehlen Ärzte, in Bewegung zu bleiben und die Rückenmuskulatur regelmäßig zu trainieren.

Elizabeth Koch (54) kann das nur bestätigen: Sie leidet seit 2005 an Rückenschmerzen und nimmt bis heute täglich Schmerzmittel. „Bei einem Unfall habe ich einen Steißbeinbruch erlitten. Nach der Operation hatte ich Nervenschmerzen, die von der Haarwurzel bis zum kleinen Zeh reichten.“ Die Mönchengladbacherin war schon immer sportlich aktiv und musst in der Zeit nach dem Eingriff pausieren. „Das war schrecklich für mich – mir fehlte die Ablenkung von dem Schmerz.“ Zu dem Unfall kam noch natürlicher Verschleiß hinzu, der durch ihren Beruf begünstigt wurde. Die gelernte Fleischereifachverkäuferin hat jahrelang in einer Metzgerei gearbeitet. Die Schmerztherapie hilft ihr, sich entspannt im Alltag zu bewegen. Zusätzlich nutzt sie diese Zeit, um ihre Rückenmuskulatur zu trainieren. „An Geräten trainiert man üblicherweise nur die großen Muskelgruppen, Sie sind von außen gut zu sehen und lassen unseren Körper athletisch aussehen. Wichtiger sind jedoch die kleinen Muskeln, die sogenannte Tiefenmuskulatur“, erklärt Torsten Krüll, Sportlicher Leiter im savita Gesundheits- und Bewegungszentrum. „Während die großen Muskeln dazu beitragen, dass wir uns gut bewegen können, leisten die kleinen Muskeln die eigentliche Arbeit: Sie stabilisieren die Wirbelsäule und unterstützen so beispielsweise die Funktion beschädigter Bandscheiben.“

Ein wichtiger Rat, den auch Elizabeth Koch seit einem Jahr befolgt. Mindestens zweimal pro Woche fährt sie zum Sport und übt unter Anleitung der Sporttherapeuten bei savita. „Das funktionelle Training tut wirklich gut und ich kann jedem nur empfehlen, unter fachlicher Anleitung etwas für sich und seinen Rücken zu tun.“ Betroffene, die an akuten oder chronischen Rückenschmerzen leiden, können bis zum 15. November ein kostenfreies Rückentraining für vier Wochen absolvieren. Nach einem gründlichen „Back Check“, der die muskulären Schwachstellen des Rückens aufzeigt, erhält jeder eine Trainingsempfehlung.

Kommentare sind geschlossen.