Rommerskirchener Spielplätze in ausgezeichnetem Zustand

Die Gemeinde Rommerskirchen ist weit über ihre Grenzen als besonders familienfreundlich bekannt. Insbesondere in der Betreuung der Kinder ist die Gemeinde sowohl im Kindergartenbereich als auch bei der Offenen Ganztagsschule beispielgebend. Zum Freizeitangebot, das die Gemeinde den Kindern macht, gehören auch zahlreiche Spielplätze, die sich im ganzen Gemeindegebiet verteilen. Fast 20 Spielplätze laden Kinder und Eltern zur aktiven Freizeitgestaltung ein. Weiterhin wurden rund um die drei Grundschulen in den letzten Jahren lebendige Spiellandschaften geschaffen.

Da die Kinder durch die Offene Ganztagsschule heute sehr viel länger in der Schule bleiben, wurden hier entsprechende Bewegungsmöglichkeiten realisiert. Nach Beendigung des Schulbetriebs werden diese Spielplätze aber weiterhin gut besucht. In den letzten Jahren sind in Rommerskirchen zahlreiche Neubauviertel entstanden, in die bevorzugt Familien mit Kindern einziehen. Entsprechend wird hier das Spielplatzangebot erweitert und ganz wichtig: die Spielplätze werden regelmäßig überprüft. So gibt es neben den monatlichen Kontrollen durch den Bauhof der Gemeinde auch entsprechende Kontrollen durch ein zertifiziertes Prüfinstitut, um die Sicherheit der Spielgeräte zu gewährleisten.

Darüber hinaus bereist die vom Rat eingesetzte „Spielplatzkommission“ die Spielplätze, um nach „dem Rechten zu sehen“. Rund 30.000 Euro investiert die Gemeinde Jahr für Jahr in die Instandsetzung und Neuanschaffung von Spielgeräten. So wird auch in diesem Jahr an verschiedenen Spielplätzen wieder Ersatz für veraltete oder defekte Spielgeräte angeschafft. Ergänzt werden die Spielplätze durch insgesamt sechs Bolzplätze. Die Skateranlage in Nettesheim wurde nach der Generalüberholung ebenfalls wieder in Betrieb genommen. Eine zweite Skateranlage soll in Kürze am Sportzentrum Nettesheimer Weg entstehen.

Im Jahr 2013 hat ein besonderes Projekt die Spielplatzlandschaft bereichert. Die Sparkasse Neuss hatte der Gemeinde Rommerskirchen den Zuschlag für das Projekt „Ein Spielplatz pro Stadt“ gegeben. Auf dem Gelände des ehemaligen Rasenplatzes des TuS Gillbach wurde eine große Spiellandschaft errichtet. Seit Jahresbeginn läuft ein Planungsprozess „Mehr Freiraum für Kinder“, der zum Ziel hat, dass sich Kinder den Straßenraum als Spiel- und Bewegungsraum zurück erobern. Bürgermeister Martin Mertens: „Unsere Spielplätze befinden sich Dank der vielfältigen Aktivitäten des Rathauses und der aktiven Bürgerschaft in einem ausgezeichneten Zustand. Die Spielplätze liegen uns sehr am Herzen, da sie nicht nur für unsere Kleinen einen sehr wichtigen Bewegungsraum darstellen, sondern zugleich auch Stätten der Begegnung, wo sich Eltern kennen lernen und Kontakte knüpfen können.“

Kommentare sind geschlossen.