Rommerskirchener SPD begrüßt Vorstoß von FDP für mehr Polizei

Sichtlich erfreut zeigte sich der Vorsitzende der SPD Rommerskirchen, Johannes Strauch, über den Vorschlag des FDP-Fraktionsvorsitzenden, Stephan Kunz, beim Landrat auf mehr Polizeipräsenz zu drängen.

„Seit langem schon setzt sich die SPD in Rommerskirchen für mehr Sicherheit ein. Dazu zählt die gute Ausstattung der Feuerwehr, die Stationierung eines eigenen Rettungswagens und die Stärkung der Ordnungspartnerschaft zwischen Polizei und kommunalem Ordnungsamt. Unser Bürgermeister Dr. Martin Mertens hat dazu im vergangenen Jahr ein Sicherheitskonzept vorgelegt, welches sogar landesweit Beachtung findet. Rommerskirchen ist inzwischen die sicherste Kommune der ganzen Region. Aber natürlich kann mehr Polizeipräsenz nicht schaden. Umso besser, wenn jetzt auch die FDP den Landrat als Polizeichef auffordert, mehr Polizisten nach Rommerskirchen zu entsenden, damit unsere Gemeinde noch sicherer wird.“
Ganz besonders bemerkenswert findet Strauch übrigens die Wandlung von Herrn Kunz: „Noch vor zwei Jahren hätte er als CDU- Mitglied den Landrat bestimmt verteidigt und vermutlich viele Argumente im Sinne von Landrat Hans Jürgen Petrauschke gefunden, warum weniger Polizei besser sei. Jetzt traut er sich als FDP-Chef auch gelegentlich, den Landrat zu kritisieren. Nur durch ernstgemeinte Kritik können auch Verbesserungen erzielt werden!“

Kommentare sind geschlossen.