Realschule Korschenbroich ist jetzt „sicher im Netz unterwegs“

Die Realschule Korschenbroich erhielt jetzt das s.i.n.us-Zertifikat. Sowohl Schüler als auch Eltern und Lehrer sind nun „sicher im Netz unterwegs“ (s.i.n.us). Schulleiterin Martina Bartels-Walther nahm die Urkunde von Gala Garcia Frühling, Geschäftsführerin des s.i.n.us-Netzwerks, zusammen mit den Lehrerinnen Gudrun Mausolf und Eva Hermanns entgegen. Ebenfalls bei dem Termin dabei waren engagierte Schüler, Mitglieder der Steuergruppe Medien, die Korschenbroicher Schulamtsleiterin Michaele Messmann und Reinhard Giese vom Kreisjugendamt. 

Bereits seit langem setzt sich die Realschule Korschenbroich intensiv für eine positive Nutzung digitaler Medien ein. Dabei stehen sowohl Chancen als auch Risiken im Fokus. Lehrerin Gudrun Mausolf berichtete von dem Projekt „Handyfasten“, das sie zusammen mit Schülern auf einer Klassenfahrt initiiert hat. Die Schülerinnen Mariella Wegel (14), Lara Burkard (13) und Amina Wolf (12) schilderten ihre positiven Erfahrungen mit den Tagen ohne Smartphone. Darüber hinaus erarbeitete die Klasse Antworten auf die Frage „Was tun bei Cybermobbing?“ Dabei wurde den Schülern klar, dass jeder Täter und Opfer sein kann. Die Chancen der digitalen Lernwelt nutzt die von Eva Hermanns geleitete Biparcours-Arbeitsgemeinschaft. Leonie Brückner (15), Sandra Lange (15) Nina Holthausen (15) und Jan Kauertz (14) stellten eine App vor, die sie zurzeit zusammen mit ihren Mitschülern entwickeln: Die Internet-Anwendung erzählt auf einem Stadtrundgang durch Korschenbroich die Geschichte der jüdischen Gemeinde. Das digitale Lernangebot ist ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Korschenbroich. Weitere Projekte sind in Planung.

Schulleiterin Martina Bartels-Walther betonte, dass ihre Schule die Kinder und Jugendlichen fit machen will für die kompetente, kreative und verantwortungsvolle Nutzung von digitalen Medien. „Dazu gehören gemeinsam erarbeitete Regeln ebenso wie der aktive Einsatz der Smartphones im Unterricht“, so Bartels-Walther. „Außerdem arbeiten wir eng mit außerschulischen Fachleuten zusammen.“ Im s.i.n.us-Netzwerk haben sich Einrichtungen aus den Bereichen Schule, Eltern, Polizei sowie Jugend- und Suchthilfe zusammengeschlossen. Schulen, die dieses Zertifikat erhalten wollen, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllen. Zum einen sollten sie die Themen Sicherheit im Netz und Cybermobbing, aber auch Urheberrechtsverletzungen und Schutz der Privatsphäre im Unterricht behandeln, zum anderen Fortbildungen für Lehrkräfte und Infoveranstaltungen für Eltern anbieten.

Weitere Informationen dazu gibt es bei Gala Garcia Frühling im Medienzentrum des Rhein-Kreises Neuss per E-Mail unter gala.garciafruehling@kt.nrw.de.

Kommentare sind geschlossen.