Wenige freie Plätze gibt es noch in der Praxisintegrierten Ausbildung (PIA) für Erzieherinnen und Erzieher im Schuljahr 2019/2020. Bei dieser Ausbildung ist das Berufspraktikum in die schulische Ausbildung am BBZ Grevenbroich bzw. am Erzbischöflichen Berufskolleg Marienhaus in Neuss integriert. Während der dreijährigen Ausbildung erhalten die Jugendlichen eine Vergütung.

Konkret sieht das so aus: Die Schülerinnen und Schüler arbeiten an zwei oder drei Tagen pro Woche in einer sozialpädagogischen Einrichtung. An den anderen Tagen besuchen sie die Schule. Zwei PIA-Klassen stehen am BBZ Grevenbroich und eine am Erzbischöflichen Berufskollege Marienhaus zur Verfügung. Wer die praxisintegrierte Ausbildung anstrebt, benötigt neben der Zusage der Schule einen Ausbildungsvertrag mit einer Kindertagesstätte oder einem anderen Ausbildungsbetrieb. Voraussetzungen sind zum Beispiel Fachhochschulreife oder Abitur und ein Praktikum. Auch ausgebildete Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger können die praxisintegrierte Ausbildung absolvieren. Die meisten der mehr als 60 Schulplätze sind bereits besetzt. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke betont, dass der Rhein-Kreis Neuss mit diesem Ausbildungsangebot gegen den Erziehermangel vorgehen will. „Wir wollen gemeinsam mit den Kommunen handeln, um dem Fachkräftemangel in den Kindertagesstätten zu begegnen“, so Petrauschke. Während die Schulen die praxisintegrierte Ausbildung ermöglichen, richten die Kommunen als Träger der Kita oder andere Träger entsprechende Stellen ein. Im BBZ Grevenbroich werden ab dem nächsten Schuljahr Erzieherinnen und Erzieher im Rahmen des PIA-Angebots in zwei statt bisher einer Klasse unterrichtet. Darüber hinaus gibt es weiterhin die zweijährige schulische Erzieher-Ausbildung mit einem anschließenden einjährigen vergüteten Berufspraktikum.

Interessen wenden sich für weitere Informationen an das BBZ Grevenbroich unter Tel. 02181-69070 oder das Erzbischöfliche Berufskolleg Marienhaus unter Tel. 02131-718866.