Pierre Kretz und Walter Andreas Müller sind die Preisträger 2017

Traditionell im Frühjahr lädt das Internationale Mundartarchiv „Ludwig Soumagne“ des Rhein-Kreises Neuss seit 1993 zu den Zonser Hörspieltagen ein. Zum Höhepunkt zählt die Vergabe des mit 2500 Euro dotierten Hörspielpreises der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss. In der Nordhalle des Kreiskulturzentrums zeichneten Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes und Volker Meierhöfer, Vorstandsmitglied der Sparkassen-Stiftung, das von einer Expertenjury ermittelte beste regionale Hörspiel im deutschsprachigen Raum aus.

Die Auszeichnung 2017 ging an Pierre Kretz (Autor) für das Hörspiel „Ich bin a beesi Fräü“ – eine Produktion des SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) unter der Regie von Margret Nonhoff. Auf den zweiten Platz wurde das Hörspiel „Global Player – Wo wir sind isch vorne“ von Felix Huby (Regie: Günter Maurer, Produktion: SWR) und auf den dritten Platz das Hörspiel „Tallymann und Schutenschubser“ von Michael Uhl in Kooperation mit dem Ohnsorg-Theater und dem Hafenmuseum Hamburg (Regie: Michael Uhl, Produktion: Radio Bremen/NDR) gewählt.
Den zum vierten Mal vergebenen und mit 1000 Euro dotierten „Zonser Darstellerpreis“ erhielt der Schweizer Schauspieler, Radio-Moderator und Kabarettist Walter Andreas Müller für besondere Leistungen im Bereich Regionalhörspiel. Er überzeugte die Jury im Hörspiel „Warte uf Bodo“ von Fritz Sauter (Produktion: SRF), in dem er alle Rollen in Berner, Züricher und Ostschweizer Mundart spricht. Der Zonser Darstellerpreis wird gefördert von ARD-Anstalten, dem Österreichischen Rundfunk ORF und dem Schweizer Radio SRF sowie von der Sparkassen-Stiftung Neuss.

Kommentare sind geschlossen.