Neue Kreis-App unterstützt Ratsuchende bei der Suche nach einem Pflegeplatz

Nach der neuen Straßenverkehrsamts-App für Bürger bringt der Rhein-Kreis Neuss eine weitere kostenlose App auf dem Markt. Mit einer neuen Service-App unterstützt das Kreissozialamt jetzt Angehörige und Pflegebedürftige bei der Suche nach einem Kurzzeit- oder Langzeitpflegeplatz in Seniorenheimen. Unter heimfinder.rhein-kreis-neuss.de können sich interessierte Bürger kreisweit einen schnellen Überblick über alle aktuell freien Pflegeplätze in den 46 Seniorenheimen verschaffen.

Eine Umkreissuche mit Übersichtskarte, die Kontaktdaten und Internetadressen der Heime sowie die Anzeige der freien Bettkapazitäten unterteilt nach Kurzzeit- und Langzeitpflegeplätze bilden das Herzstück der Anwendung. Die Kreis-App kann ab 1. Oktober auch im App Store für iOS-Geräte und bei GooglePlay für Android-Geräte heruntergeladen werden. „Häufig müssen Entscheidungen in kurzer Zeit getroffen werden, etwa nach einem Krankenhausaufenthalt. Statt Heime abzutelefonieren, können Ratsuchende sich jetzt über unsere App erkundigen, welche Pflegeheime in ihrer Nähe liegen und freie Bettkapazitäten oder Kurzzeitpflegeplätze anbieten“, sagt Kreisdirektor und Sozialdezernent Dirk Brügge. Den meisten Pflegebedürftigen und Angehörigen sei es sehr wichtig, dass sich die Einrichtung in der Nähe des Wohnortes befindet.
Die technische Entwicklung der App erfolgte in der Internetredaktion der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises in Zusammenarbeit mit dem Sozialamt. Die freien Bettkapazitäten werden von den 46 Seniorenheimen über eine zur Verfügung gestellte Plattform selbst in das System eingepflegt, um möglichst aktuell zu sein. „Ich bin den Heimleitungen und -trägern sehr dankbar, dass sie das Projekt aktiv im Interesse der Angehörigen und Pflegebedürftigen unterstützen“, so Brügge. Über eine Erweiterung der App denkt das Projektteam  um Jürgen Brings und Sebastian Fischer von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises bereits nach. Dabei sollen auch Rückmeldungen und Erfahrungsberichte von Anwendern einfließen.

Die Heimfinder-App des Kreises ist aber kein Bewertungsportal. Darauf weist der E-Governmentbeauftragte der Kreisverwaltung, Harald Vieten, hin. Bei der Auswahl eines Pflegeheimes spielen schließlich viele unterschiedliche Aspekte eine Rolle. So rät das Kreissozialamt bei der Heimauswahl, immer mehrere Einrichtungen zu vergleichen und sich persönliche Eindrücke von Qualität und Angebot zu verschaffen. „Das will und kann die neue Heimfinder-App natürlich nicht ersetzen“, betont
Vieten.

Kommentare sind geschlossen.