„Nein heißt Nein!“: Diskussion über das Sexualstrafrecht im Kreishaus Grevenbroich

Am Mittwoch, 16. November, um 17 Uhr lädt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zu einer Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Nein heißt Nein!“ in den Sitzungssaal des Grevenbroicher Kreishauses ein. Die Diplom-Psychologin Margret Schnetgöke von der Beratungsstelle „FrauenLeben“ berichtet über die Silvesternacht in Köln und deren Folgen. 

Im Sommer hat der Bundestag einstimmig ein neues Sexualstrafrecht beschlossen, wonach ein „Nein“ ausreicht, sexuelle Gewalt zu bestrafen. Auch sexuelle Belästigungen durch Grapschen sowie Handlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung aus einer Gruppe heraus, wie sie seit der Kölner Silvesternacht die Öffentlichkeit beschäftigen, werden künftig bestraft.
Margret Schnetgöke kann dazu aus nächster Nähe von Betroffenen berichten und diskutiert mit den Gästen. Danach besteht bei Imbiss und Getränken die Möglichkeit, sich noch weiter über das Thema auszutauschen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Bündnisses gegen häusliche Gewalt beim Rhein-Kreis Neuss statt, das 2011 anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November geschlossen wurde. Anmeldungen nimmt die Gleichstellungsbeauftragte Ulrike Kreuels entgegen. Ihre Telefonnummer lautet (0 21 81) 601 71 90, ihre E-Mail-Adresse ulrike.kreuels@rhein-kreis-neuss.de.

Kommentare sind geschlossen.