Nächste Streikrunde in städtischen Kitas

Am vergangenen Montag schauten Bürgermeisterin Kwasny und Jugendamtsleiterin Birgit Schikora in allen nicht bestreikten Kitas vorbei und verschafften sich persönlich ein Bild über die Streiksituation und die Unterbringung der Kita-Kinder. „Durch die große Solidarität der nichtberufstätigen Eltern, sowie dem Organisationstalent der Mütter und Väter“, so ihre einhellige Meinung, ,,konnten wir in der Stadt Grevenbroich den 1. Streiktag gut verkraften, da viele Kinder im privaten Umfeld betreut wurden.“ Birgit Schikora: „Die Eltern haben verstanden, dass die Nutzung einer Notfall-Betreuung nicht nur für die Eltern, sondern auch für die Kindern eine besondere Belastung ergibt, da diese nun mit ganz neuen Betreuungspersonen und vielleicht auch fremden Kindern den Tag verbringen müssen. Von daher wurde die Betreuungsentscheidung sorgfältig überdacht und oftmals für diesen Tag eine Betreuung im familiären Bereich gefunden.“

Für Montag (18.05.2015) und Donnerstag (21.05.2015) in der kommenden Woche sind nun jedoch weitere Streiks angekündigt. Der Arbeitskampf wird auch an diesen Tagen zu weiteren Schließungen führen. Geschlossen sind am Montag nach derzeitigem Stand: Neuenhausen, Kapellen und Wevelinghoven. Einen eingeschränkten Betrieb wird es geben in: Hartmannweg (Stadtmitte), Gustorf, Neurath und Buckau-Gelände (Stadtmitte). Die Verwaltung bittet daher wieder alle Eltern, für diese Tage ihre Kinder alternativ im privaten Umfeld betreuen zu lassen, soweit dies möglich ist. Dies gilt auch für die Einrichtungen, die nicht bestreikt werden, da hier auch Plätze für Notfälle vorgehalten werden sollen. Alle Eltern in den städtischen Kitas werden heute über die Situation mit einem Elternbrief informiert. Aushänge in den Kitas weisen zusätzlich auf die Situation hin.

 

Ab Montag, 8.15 Uhr wird es eine Hotline zur Vergabe von Notplätzen geben: 02181 – 608 568

Diese ist für die Bereitstellung von Notfall-Plätzen gedacht, aus den Kitas, die komplett bestreikt werden und daher geschlossen sind. Eventuelle Notfälle aus den teilbestreikten Kitas werden an Ort und Stelle geklärt und mit einem Kita-Platz versorgt.

Nach den bisher vorliegenden Informationen ist eine Ausweitung der Streiks für den kommenden Donnerstag jedoch angekündigt, so dass allgemein mit einer Verschärfung der Situation zu rechnen ist. Dazu werden aber erst Anfang der nächsten Woche konkrete Informationen vorliegen, die wir sofort weitergeben werden, damit die Eltern sich auf die Situation einstellen können.

Kommentare sind geschlossen.