Musikalische Geschichten aus dem alltäglichen Leben

„Vaudeville“, das verspricht kleine Spottlieder, mit einer Prise Pikanterie, deren bekannte Melodien sich durch wechselnde Texte großer Beliebtheit erfreuten. Die ursprünglich in Frankreich gesungenen Vaudevilles erfanden sich immer wieder neu und überdauerten den Wandel der Zeit. In Amerika hört man sie erst Anfang des 20sten Jahrhunderts. Mit eigenen Stories des amerikanischen Alltags und orientiert am populären Jazz, erobern sie die Clubs und werden Teil einer neuen Ära des Blues. Es sind die Frauen, die in den neu entstandenen Music Halls und Revue-Theatern gefeiert werden und deren Songs den Vaudeville Blues zum unvergessenen Klassiker machen.

Christian Christl, der temperamentvolle Bayoogie-Mann am Piano und die charismatische Blues-Lady Scarlett Andrews erinnern mit ihrem Programm „VAUDEVILLE BLUES meets BOOGIE WOOGIE“ an die große Ära des eleganten Blues und rasanten Boogies. Mitreißend und faszinieren für ihr Publikum. Christian Christl, der schon mit Ray Charles, B.B.King, Miles Davis u.v.a. auf der Bühne stand und Scarlett Andrews, ladylike mit verführerischer Frauenpower, interpretieren die Evergreens “Makin’ Whopee”, “My Handy Man”, oder “Sugar In My Bowl” mit dem gleichen musikalischen Charme, wie vor ihnen schon die legendären Stars.

 

VAUDEVILLE BLUES meets BOOGIE WOOGIE
Mittwoch, 3. Juni 2015 | im Museum Villa Erckens, Grevenbroich
Einlass: 19 Uhr – Beginn: 20 Uhr – Eintritt: 14 Euro
Tickets an allen Vorverkaufsstellen

 

Foto: Annika Buck

Kommentare sind geschlossen.