Mundart-Veranstaltungen in Seniorenhäusern

Den rheinischen Dialekt dorthin zu bringen, wo er noch verstanden und gesprochen wird, das ist ein Anliegen des Vereins zur Pflege und Förderung der Mundart im Rhein-Kreis Neuss. Bei Landrat Hans-Jürgen Petrauschke stößt er dabei auf offenen Ohren. War er es doch, der über die Sparkassen-Stiftung das Engagement des Vereins vor allem in den Seniorenhäusern im Kreisgebiet erst möglich machte. Seitdem finden dort in unregelmäßigen Abständen Mundart-Veranstaltungen statt, die bei den Bewohnern auf große Resonanz stoßen.

Ins Seniorenhaus Korschenbroich hatten sich jetzt Pejo Stefes, Geschäftsführer des Vereins, und das Glehner Original Hans Peter Menzen aufgemacht, um den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern lustige Mundart-Texte vorzutragen und mit ihnen zu singen. „Es wundert mich immer“, so Stefes, „wie textsicher die Bewohner noch sind und wie viel Freude wir ihnen vor allem mit Musik machen können.“
Einen Auftritt des Mundartvereins, der sein Engagement nicht auf Einrichtungen des Rhein-Kreises Neuss beschränkt, kann man buchen. Es gibt allerdings eine rege Nachfrage, so dass mit einer gewissen Wartezeit zu rechnen ist. Interessierte können sich im Internationalen Mundartarchiv „Ludwig Soumagne“ unter Telefon  02133 – 530215 melden.

Kommentare sind geschlossen.