MSC Grevenbroich gewinnt weltweiten FIM Umweltpreis

Bereits im letzten Jahr wurde der MSC für seine engagierte Umweltarbeit mit dem Umweltpreis des DMSB (Deutscher Motorsportbund) auf bundesweiter Ebene ausgezeichnet und zeigte somit eindrucksvoll das Motorsport und nachhaltiger Umgang mit der Umwelt zueinander gehören. Nun folgte am vergangenen Sonntag bei der FIM-Gala in Andorra La Vella die Auszeichnung des MSC auf weltweiter Ebene mit dem FIM-Environment Award. Der MSC wurde für seine Umweltaktivitäten und im speziellen für sein Amphibienprojekt ausgezeichnet bei dem er nicht nur ein Amphibienhabitat geschaffen hat sondern auch noch nachhaltig die Population der auf der Liste der bedrohten Tierarten stehenden Kreuz – und Wechselkröten auf seinem Vereinsgelände nachhaltig steigern konnte.

Der Environment Award wird seit 1997 vergeben und der MSC konnte nach dem Nürburgring im Jahr 1999 und dem MSC Zschopau im Jahr 2005 als dritter deutscher Vertreter diese Auszeichnung in einem weltweiten Bewerbungsverfahren gewinnen. Zudem ist der MSC der erste MotoCross-Verein überhaupt der diese Auszeichnung erhielt. Die FIM (Fédération Internationale de Motocylisme) ist die oberste internationale Motorradsport Organisation die 90 nationale Verbände repräsentiert und in sechs kontinentale Einheiten gegliedert ist. Es werden die Disziplinen Rundstreckenrennen, Motocross, Enduro, Trial und Bahnrennen und deren Untergruppen in insgesamt 34 Weltmeisterschaften organisiert.
Mit La Vella, der Hauptstad des im Osten der Pyrenäen liegenden Andorras und der zugleich höchstgelegenen Hauptstadt Europas, wurde ein angemessener und imposanter Austragungsort der jährlich stattfindenen FIM Gala gewählt um die Weltelite des Motorradsport zu ehren. Die Wichtigkeit des Enviroment Award unterstrich die FIM noch einmal deutlich in dem sie den 24-jährigen Marc Marquez aus Spanien als ´Ambassador´ des Environment Award auserkoren hatte. Marc Marquez kann mit seinen 24 Jahren bereits 6 Weltmeistertitel in der Moto1,2 und Moto GP (Rundstrecke) vorweisen.
Vor der beeindruckenden Kulisse der über 500 Anwesenden und insgesamt über 40 Motorradweltmeistern nahm die Umweltbeauftragte des MSC Claudia Ullrich den Award von Marc Marquez entgegen und war sichtlich begeistert, „Das wir 2016 vom DMSB mit dem Umweltpreis ausgezeichnet wurden, das war schon ein Highlight für einen Motocrossverein bei dem alle ehrenamtlich arbeiten, aber die Auszeichnung der FIM ist einfach nur intergalaktisch. Auf der Bühne zu stehen und vor so vielen Weltmeistern geehrt zu werden ist ein Wechselbad von Gefühlen. Solch eine Ehrung im Rahmen einer Gala unterstreicht, wie anerkannt und wichtig unsere Arbeiten weltweit zum Umweltschutz eingestuft werden. Das ist ein unvergessliches Erlebnis, eine unglaubliche Motivation weiter zu machen, sowie die Bestätigung auf dem richtigen Weg zu sein. Ich freue mich unbeschreiblich und danke vor allem dem Umweltbeauftragten der Stadt Grevenbroich, Norbert Wolf der uns fachkompetent beraten hat, dem Konzern RWE, der biologischen Station Dormagen, dem DMSB und natürlich unseren Mitgliedern ganz, ganz herzlich und innig für ihre Offenheit, die Mitarbeit und Unterstützung unserer Projekte.“

„Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr, denn schon seit 5 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema Umweltschutz“, resümiert der Pressesprecher des MSC Günter Becker, der neben Claudia Ullrich den Club in Andorra repräsentierte und fährt weiter fort, „Wir arbeiten gerade an weiteren Umweltprojekten und beziehen auch hier stark unsere Jugend mit ein und es ist toll zu sehen, mit welcher Begeisterung die Jugendlichen sich neben dem MotoCross auch mit den Umweltaspekten beschäftigen. Auch dies war ein Grund für den Gewinn der beiden Umweltpreise. Nach einer kontinuierlichen Verbesserung der Infrastruktur und unserer Jugendarbeit, die viele Fahrer in die nationalen und internationalen Serien geführt hat und der mittlerweile international sehr bekannten und beliebten MotoCrossanlage sind wir nun auch im Bereich unserer Umweltaktivitäten international ausgezeichnet worden. Das ist eine wirklich große Ehre für den gesamten Verein, den MotoCrosssport und unsere Region.“
Auch die anwesenden Promoter der MotoCross-Freestyle-Weltmeisterschaft Marko Manthey und Jörg Hotzel waren dieser Meinung und luden direkt nach der Übergabe des Preise alle in den Umweltprojekten mitwirkenden Jugendlichen des MSC zur anstehenden Team-Weltmeisterschaft am 09.12. nach Oberhausen ein. Michael Gosepath, 1 . Vorsitzender und Marius Lenders 2. Vorsitzender: „Mit unserer Umweltarbeit der vergangenen Jahre können wir aufzeigen, dass Motorsport und Umweltschutz sich nicht gegenseitig ausschließen sondern wie bei dem Amphibienprojekt sogar bedingen können. Wir sind stolz auf alle Mitglieder, die in Ihrem Vereins- und Sportleben mit Ihrem großen Einsatz und Handeln für unsere Grundsätze einstehen und somit den MSC Grevenbroich in allen Bereichen zu einem wirklich starken Verein machen.“

Kommentare sind geschlossen.