Minister überreichte Sonderpreis an den Rhein-Kreis Neuss

Der Rhein-Kreis Neuss hat einen Sonderpreis als Europaaktive Kommune im Bereich „Vernetzen und Mitreden“ erhalten. Er bekam ihn für das deutsch-niederländische Projekt 
„EurHealth – 1Health“ seines Gesundheitsamts. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke nahm die Auszeichnung in Düsseldorf aus den Händen von NRW-Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner entgegen.

„Das langjährige Engagement des Kreisgesundheitsamts für die Sicherheit von Patientinnen und Patienten und den Infektionsschutz entlang der deutsch-niederländischen Grenze ist für die Jury ein sehr gutes Beispiel dafür, wie in Europa effizient voneinander gelernt werden kann“, so der Minister, der auch Gesundheitsdezernent Karsten Mankowsky, die Europabeauftragte des Rhein-Kreises Neuss, Ruth Harte, und Dr. Silvia Eller vom Gesundheitsamt auf die Bühne bat. In seiner Eröffnungsrede nannte Holthoff-Pförtner Europaaktive Kommunen beispielgebend für ein vor Ort gelebtes und lebendiges Europa. Ohne diese Kreise, Städte und Gemeinden würde es kein bürgernahes Europa geben. Insgesamt erhielten sechs Kommunen erstmals die Auszeichnung „Europaaktive Kommune“ und 15 einen Sonderpreis.
Das Kreisgesundheitsamt unter der Leitung von Dr. Michael Dörr war  wesentlich an der Koordination verschiedener Akteure des Gesundheitswesens in der Euregio Rhein-Maas-Nord beteiligt. In den Projekten „EurSafety Health-net“ (2008 bis 2014) und „EurHealth – 1Health“ (2016 bis 2020) wurden und werden deutsche und niederländische Strategien im Kampf gegen multiresistente Erreger diskutiert, vereinheitlicht und etabliert. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf der Gesundheit der Menschen in der Grenzregion, sondern auch auf der Gesundheit von Tieren, der Sicherheit von Lebensmitteln und den dafür erforderlichen Umwelt- und Produktionsbedingungen.
Multiresistente Erreger stellen eine Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier dar und nur der rationale Einsatz von Antibiotika kann sicherstellen, dass auch in Zukunft bakterielle Infektionen mit wirksamen Antibiotika behandelbar sind. Eine wichtige Aktivität ist daher die Erfassung der Antibiotikaabgabe im Projektgebiet und die Aufklärung von Bürgerinnen und Bürgern über infektionsrelevante Themen, zum Beispiel mit der kostenlosen Smartphone-Applikation MRSApp. Sie wurde bislang über 28 000 Mal heruntergeladen und umfasst neun Sprachen. Somit kann die App europaweit genutzt werden.

Der Rhein-Kreis Neuss gehörte im Mai 2013 zu den ersten Kommunen im Land, die als Europaaktive Kommune geehrt wurden. Die Auszeichnung ist für insgesamt fünf Jahre gültig.

Kommentare sind geschlossen.