Kreiswirtschaftsförderung stellte ihren Bericht in den Clon Studios vor

Der Rhein-Kreis Neuss ist auch weiterhin einer der wirtschaftsstärksten Standorte in Nordrhein-Westfalen. Das zeigt der Jahresbericht der Kreiswirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss, den Kreisdirektor Dirk Brügge und Robert Abts, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Rhein-Kreis Neuss, jetzt vorlegten. 

Die erfolgreiche Entwicklung als Wirtschaftsstandort belegt allein schon die niedrige Arbeitslosenquote, die mit 5,3 Prozent zum Jahresende deutlich unter dem der Region und auch unter dem Landes- und Bundesschnitt lag. „Damit haben wir die niedrigste Arbeitslosenquote seit 30 Jahren“, betonte Dirk Brügge: „Wir setzen alles daran, diesen positiven Trend weiter zu stärken.“ Digitalisierung, Fachkräftesicherung, Gründerszene und Außenwirtschaftsförderung seien dabei zentrale Stichworte. In zahlreichen Rankings nahm der Rhein-Kreis Neuss im Jahr 2016 wieder Spitzenpositionen ein. So belegt er nach einer bundesweiten Focus-Vergleichsstudie auf Landesebene Platz 2 im Ranking der Kreise. In den Statistiken von IT-NRW liegt der Rhein-Kreis ebenfalls ganz vorn: Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 85.692 Euro ist er bester Kreis in NRW und hat insgesamt den zweithöchsten Wert.

„Diese und weitere Zahlen belegen die Attraktivität und Leistungsfähigkeit unseres Standortes. Auch die Auszeichnung durch die Oskar-Patzelt-Stiftung als Bundessieger mit dem Titel ´Premier Kommune des Jahres 2016´ ist für uns Ansporn, weiterhin engagiert für gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu arbeiten“, so Brügge.
Die Kreiswirtschaftsförderung präsentierte ihren Bericht bewusst in den Clon Studios in der Neusser Innenstadt – in einem Unternehmen, das vor drei Jahren als Start-up gegründet wurde und das sich erfolgreich auf 3D-Produktion und 4D-Virtualisierung spezialisiert hat. Sascha Scheuermann und Denise Voigtländer, Geschäftsführer der Clon Studios, zeigten, was mit digitaler Technik möglich ist: Sie projizierten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der nicht an dem Termin teilnehmen konnte, als Hologramm in den Raum.
So stand Digitalisierung im vergangenen Jahr neben dem Thema Fachkräftesicherung als einer der Schwerpunkte auf der Agenda der Wirtschaftsförderung. Seit dem letzten Jahr ist der Rhein-Kreis Neuss einer von drei Gesellschaftern in der Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland GmbH, um die Unternehmen in der Region bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse zu unterstützen. Rund 1.400 Unternehmen aus der ITKM-Branche (Informationstechnologie, Kommunikation und Medien) sind im Rhein-Kreis Neuss ansässig. „Der IT-Wirtschaft und den schnellen Entwicklungen in diesem Bereich gilt auch weiterhin unser besonderes Augenmerk“, so Robert Abts. So erstellt die Kreiswirtschaftsförderung zurzeit ein Digitalisierungskonzept „Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss“, mit dem die Unternehmen fit für die Digitalisierung gemacht werden sollen. Bereits am 29. Mai findet ein Wirtschaftsforum mit Experten zum Thema Digitalisierung in Neuss statt; im Anschluss daran sind weitere Veranstaltungen zu dem Bereich geplant. Auch die Fachkräftesicherung bleibt weiter ein besonderer Arbeitsschwerpunkt der Wirtschaftsförderung. Nachdem die Kreispolitik Grünes Licht für das Handlungskonzept zur Fachkräftesicherung gegeben hat, werden die Maßnahmen nun auf den Weg gebracht.

2016 war auch ein Rekordjahr für den Rhein-Kreis Neuss im Tourismusbereich. So stieg die Anzahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Prozent auf über eine Million. Außerdem startete das regionale CSR-Kompetenzzentrum zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen beim nachhaltigeren Wirtschaften und gleichzeitiger Schaffung von unternehmerischem Mehrwert im zweiten Halbjahr 2016 mit verschiedenen Veranstaltungsformaten für Unternehmen. Im Rahmen des zdi-Netzwerks (Zukunft durch Innovation) Rhein-Kreis Neuss wurden knapp 900 Schüler in mehr als 60 Kursen an mathematisch-naturwissenschaftliche Berufe herangeführt. Dabei unterstützen immer mehr Partner diese Initiative Mittlerweile sind 21 Unternehmen, 5 Hochschulen und 20 weiterführende Schulen aktive Partner des zdi-Netzwerks.
Für den stark international orientierten Standort Rhein-Kreis Neuss spielt die Außenwirtschaftsförderung weiterhin eine wichtige Rolle. Immerhin liegt die Exportquote der Unternehmen im Kreis bei über 50 Prozent. Gemeinsam mit NRW.Invest haben Vertreter der Wirtschaftsförderung bei Unternehmerreisen nach China und in die Türkei 2016 für den Rhein-Kreis Neuss als Investitionsstandort geworben. In Kooperation mit den Niederlanden fanden darüber hinaus hochkarätig besetzte Branchenkonferenzen statt. Im Mai 2017 ist nun eine Investorenreise nach Japan geplant: Vor dem Hintergrund des „Brexit“ sollen Kontakte nach Japan ausgebaut werden. In dieser Woche haben Brügge und Abts dazu bereits Vorgespräche bei der Hannover-Messe geführt.

Kommentare sind geschlossen.