Kreisdirektor Brügge neues Mitglied im zuständigen Ausschuss

Als Vertreter der kommunalen Spitzenverbände ist Kreisdirektor Dirk Brügge in den Arbeitskreis „Open Government“ des Landes Nordrhein-Westfalen berufen worden.

Open Government ist ein Synonym für die Öffnung von Regierung und Verwaltung gegenüber Bevölkerung und Wirtschaft. Dies soll zu mehr Transparenz und Teilhabe, zu einer intensiveren Zusammenarbeit, zu mehr Innovation und zu einer Stärkung gemeinschaftlicher Belange beitragen. „Es gilt, die politisch-administrativen Systeme auf die internetgestützte Kommunikation einzustellen. Das eröffnet viele Chancen, und daran arbeite ich gerne mit“, so Brügge. Die neue Landesregierung in Düsseldorf hatte zuvor ein Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie geschaffen und dort einen Beauftragten für Informationstechnik etabliert. Diese Stabsstelle koordiniert jetzt die konstituierende Sitzung des Open-Government-Arbeitskreises, in dem Fachleute aus vielen Teilen Nordrhein-Westfalens sitzen.

Kommentare sind geschlossen.