Kranzniederlegung in Jüchen

Zu einer Kranzniederlegung besuchte am vergangenen Donnerstag der Konsul der Republik Polen die Gemeinde Jüchen.

Begleitet von Bürgermeister Harald Zillikens legte der Konsul Andrzej Dudzinski auf dem Friedhof in Jüchen einen Kranz nieder. Vertreter des Generalkonsulats besuchen seit Jahren regelmäßig in den Tagen vor und nach Allerheiligen polnische Grabstätten um damit der Toten zu gedenken und zugleich ein Zeichen der Versöhnung zu setzen. Auf den Friedhöfen im Bezirk des Generalkonsulates der Republik Polen in Köln sind Tausende polnische und osteuropäische Staatsbürger beigesetzt, die während der letzten zwei Weltkriege den Tod gefunden haben. Auf den Friedhöfen in Jüchen ruhen insgesamt 18 polnische Opfer des 2. Weltkrieges.
Die gegenseitige Pflege von Ruhestätten von Kriegstoten entspricht nicht nur dem Abkommen vom 8. Dezember 2003 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über die Gräber von Opfer der Kriege und Gewaltherrschaft, sondern ist auch ein Symbol des Friedens und der Verständigung zwischen den beiden Völkern.

Kommentare sind geschlossen.