Kleine und mittlere Unternehmen im Kreis können von INTERREG-Programm profitieren

 In der Euregio Rhein-Maas-Nord sind im Rahmen des INTERREG-Programms „Deutschland-Nederland“ mehrere Innovationsprojekte bewilligt worden, die über einen „offenen Teil“ verfügen.

Das bedeutet, dass auch kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) aus dem Rhein-Kreis Neuss zu einem späteren Zeitpunkt einsteigen oder eigene Projektideen umsetzen können. Häufig werden Machbarkeitsstudien oder auch Beratungsleistungen für KMUs angeboten. Von der (branchenübergreifenden) Fertigungsindustrie über das Agrobusiness bis hin zur Logistik sind die unterschiedlichsten Wirtschaftszweige angesprochen.
Die Projekte tragen Titel wie „D-NL-HIT“ (wobei es um die schnellere Entwicklung von neuen Oberflächen geht) oder „Regional Skills Labs“ (wobei die Zukunftsfähigkeit für Unternehmen und Mitarbeiter im Agrarsektor im Mittelpunkt steht). Unter dem Leitwort „ROCKET“ dreht sich alles um Technologie für Gesundheit, Energie und Produktion, mit „STRASUS“ werden Nachhaltigkeitsberichte für kleine und mittlere Unternehmen in der Logistik-Branche gefördert.
Das INTERREG-Programm-Management der Euregio Rhein-Maas-Nord beantwortet Fragen und knüpft Kontakte. Ansprechpartner ist Projektkoordinatorin Verena Melchert. Ihre Telefonnummer lautet 02161-6985509, ihre E-Mail-Adresse verena.melchert@euregio-rmn.de.

Kommentare sind geschlossen.