Vollbesetzt war jetzt das Forum der Realschule Kleinenbroich: Dorthin hatte die Musikschule Rhein-Kreis Neuss geladen. Der Fachbereich „Elementare Musikpädagogik“ feierte nämlich mit einem bunten Programm den Abschluss der musikalischen Früherziehung. Den Kindern aus diesen Gruppen gehörte das Finale, bei dem die Bühne vor lauter Hexen und Zauberern schier überzuquellen drohte. Mit dem Lied „Hexen mit Besen“ und dem Tanz „Sommerwind“ zeigten die Vorschulkinder ihre Musizierfreude und den Spaß am gemeinsamen Agieren. Sie waren phantasievoll verkleidet, was der Szenerie einen tollen Ausdruck verlieh.
 
Instrumentalschüler – vorwiegend im Grundschulalter – hatten zuvor mit Solo- und Ensemble-Beiträgen für Erstaunen gesorgt. Denn die Jungen und Mädchen erwiesen sich schon als versierte Könner an ihren Instrumenten. Mit traditionellen Melodien eröffnete ein Geigen-Trio aus Mascha Schlosser, Line Hamacher und Jewel Marek aus der Klasse von Barbara Denecke das Konzert, bevor das Klavier im Mittelpunkt stand: „Omas Spieluhr“ ließ Lasse Habermann erklingen, und Hannah Gutschera (Klasse Friederike Huck) präsentierte ein Fanfaren-Menuett. Schwungvoll erklang ein Tanz aus Israel, vierhändig am Klavier gespielt von Milan Krause und Alexander Schütze (Klasse Bettina Zucconi). Mit einer humorvollen schauspielerischen Einlage begann Jan Venten seinen Beitrag „Piraten“. Sein als Seemann gefangener Gesangslehrer Gernot Wolff bat um Gnade. Er wurde begnadigt, aber dazu verdonnert, Jan bei seinem Auftritt am Klavier zu begleiten.
 
Querflöte im Ensemble war Sache von Jule Andretzky, Sophie Franke, Elias Müller, Antonia Grüneberg und Amelie Dixneit (Klasse Elisabeth Leonhard), die mit „Rita in Rio“ das Publikum nach Brasilien „entführten“. Die Schülerinnen von Christine Stemmler nahmen mit einer Musik aus Harry Potter und Mailin Ardelt (Saxophon) das Zauberer-Thema auf, die „Ups and Downs“ wurden von Jule Andretzky (Flöte) und Julia Coenen (Klarinette) gekonnt auf die Bühne gebracht. Die Zupf-Instrumente vertrat Paula Graf (Klasse Hermann Schubert) mit einem Solo-Beitrag, im Zusammenspiel zeigten Jan Naumchuk und Moritz Zimmermann (Klasse Ottmar Nagel) außerdem einen versierten Vortrag. Für die jungen Instrumentalisten gab es viel Beifall, der auch der insgesamt überaus gelungenen Veranstaltung galt.