Junge Tischler zeigen Top-Qualität

Vom Schreibtisch bis zum Bett, von der Kommode bis zum Spieletisch reicht die Bandbreite der Gesellenstücke, die die angehenden Tischler im Rhein-Kreis Neuss jetzt gefertigt haben. Die Tischler-Innung zeigt 28 Arbeiten des Nachwuchses noch bis Samstag, 8. Juli, im Rahmen der Ausstellung „Die gute Form“ im Foyer des Kreishauses in Neuss.

Für seinen „Schuhschrank“ hat Marius Löwenkamp massive Eiche und grün lackierte MDF-Platte miteinander kombiniert. Das Ergebnis sieht aus wie ein großer Schuhkarton – ein verblüffender Effekt, den der Auszubildende der Dormagener Tischlerei Päfgen Holz und Raum erzielt. Und das ist nur eine von vielen guten Ideen der bisherigen Auszubildenden im Tischler-Handwerk. Zu sehen sind in der Ausstellung im Kreishaus beispielsweise Schreibtische, eine Kommode, ein Bett aus Eiche, ein Couchtisch, eine Garderobe als Raumteiler oder auch ein Spieletisch mit einem Schachbrett. „Wir beobachten in diesem Jahr einen Trend zu Massivholzmöbeln“, erläuterte Klaus Harder, Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses. 28 angehende Tischler, darunter drei Frauen, schließen jetzt die Ausbildung ab. „Die 50er Jahre haben es einigen der jungen Leute angetan“, sagt Harder. Er deutet auf eine Anrichte im Retro-Design oder auch auf einen Nähtisch aus massivem Ahorn, der mit seiner Ummantelung aus lindgrünem Linoleum und den schrägen schwarzen Füßen direkt aus der Wirtschaftswunderzeit zu stammen scheint.

Sehr zufrieden mit den Arbeiten des Nachwuchses zeigte sich Uwe Köhler, Obermeister der Tischler-Innung Rhein-Kreis Neuss: „Die Qualität ist top und die Stücke sind sehr abwechslungsreich.“ Jeder Auszubildende im Tischlerhandwerk fertigt sein Gesellenstück von der Idee über die Zeichnung bis zum fertigen Objekt in 100 Arbeitsstunden. „Die Gesellenstücke geben einen hervorragenden Einblick in den Anspruch der Ausbildung im Tischlerhandwerk. Sie veranschaulichen zudem die facettenreiche Verbindung von Handwerk und Design“, sagte Köhler. Im Rhein-Kreis Neuss gibt es rund 180 Tischlerbetriebe, die insgesamt rund 100 Lehrlinge in den drei Ausbildungsjahren ausbilden. Mit ihren Gesellenstücken nehmen die bisherigen Auszubildenden gleichzeitig teil am Design-Wettbewerb „Die gute Form“, den die Tischler-Innung veranstaltet. Dabei beurteilt eine Fachjury die Arbeiten des Handwerker-Nachwuchses nach Originalität, Funktionalität und Ausführungsqualität. Die Sieger werden während der Lossprechungsfeier am nächsten Sonntag bekannt gegeben und geehrt. Die Besucher der Ausstellung können ebenfalls ihre Lieblingsstücke wählen und an einer Verlosung teilnehmen.
Gemeinsam mit Paul Neukirchen, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, sah sich Schuldezernent Tillmann Lonnes die Tischler-Ausstellung an – und war begeistert: „Hier kann man sehen, welche Qualitäten in einer handwerklichen Ausbildung abgefragt werden, nämlich Präzision, Umgang mit dem Material, aber auch Kreativität. Das ist eine spannende Sache.“

Die Öffnungszeiten der Ausstellung im Foyer des Kreishauses (Oberstr. 91):
Dienstag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr
Freitag von 8.00 bis 15.30 Uhr

Kommentare sind geschlossen.