Jüchen ist 450. Fairtrade-Town

Im März 2015 wurde durch Beschluss des Rates die Initiative gestartet, sich als Fairtrade-Town nach Erfüllung der fünf Bewerbungskriterien zu bewerben. Seitdem hat sich die Verwaltung intensiv darum bemüht, Akteure aus Handel und Gastronomie davon zu überzeugen, faire Produkte in ihr Angebot aufzunehmen. Unterstützt wurde sie dabei vom Eine-Welt-Forum Jüchen. Das Team rund um Ursula Klaff engagiert sich bereits seit 1991 für mehr Gerechtigkeit durch fair gehandelte Produkte.

Um weitere Aktivitäten zur Förderung des fairen Handels zu initiieren und zu koordinieren, wurde im Juni 2016 eine Steuerungsgruppe aus lokalen Akteuren gegründet. Sprecher der Steuerungsgruppe ist Hermann Schmitz vom Eine-Welt-Forum Jüchen. Unterstützt wird er von der Sprecherin der Kommune, Wirtschaftsförderin Annika Schmitz.
Bereits seit vielen Jahren engagieren sich zahlreiche Menschen in der Gemeinde mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen für den fairen Handel. Engagement, was sich auszahlt. In 2015 wurde das Gymnasium Jüchen und im September 2016 die Gesamtschule Jüchen mit dem „Fairtrade-School“-Siegel ausgezeichnet. „Die Gemeinde Jüchen möchte den fairen Handel und die zahlreichen Aktivitäten unterstützen. Wir haben uns um die Auszeichnung beworben, um noch stärker auf den fairen Handel aufmerksam zu machen und sind bestrebt, zukünftig noch viele weitere Unterstützer zu gewinnen“, so Bürgermeister Harald Zillikens.
Am 10. Dezember wurde der Gemeinde Jüchen im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Auszeichnung „Fairtrade-Gemeinde“  verliehen.

Kommentare sind geschlossen.