Industriebetriebe im Rhein-Kreis Neuss investierten über zehn Prozent mehr

Die 162 Industriebetriebe im Rhein-Kreis Neuss investierten 2016 rund 550 Millionen Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 51 Millionen Euro beziehungsweise 10,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Damit liegen die Unternehmen im Kreis deutlich über dem Landesdurchschnitt, der ein Plus von 4,2 Prozent verzeichnet. In der Industrie an Rhein und Erft arbeiteten zuletzt 25 919 Beschäftigte. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke reagierte mit Freude auf die Zahlen über die günstige wirtschaftliche Entwicklung: „Sie ist die Voraussetzung dafür, dass unser Kreis, dass unsere Städte und Gemeinden an Attraktivität gewinnen, dass soziale Problemlagen verringert werden und dass die Finanzkraft steigt. Den Kommunen und ihren Menschen geht es nur gut, wenn es auch der örtlichen Wirtschaft gut geht, und das ist bei uns offensichtlich der Fall.“ Investitionsstärkste Branche in Nordrhein-Westfalen war 2016 wieder die chemische Industrie mit 1,61 Milliarden Euro, gefolgt vom Bereich der Metallerzeugung mit 1,13 Milliarden Euro. Im Maschinenbau hingegen war das Investitionsvolumen mit 960 Millionen Euro geringer als ein Jahr zuvor.

Kommentare sind geschlossen.