Traditionell im Frühjahr lädt das Internationale Mundartarchiv „Ludwig Soumagne“ des Rhein-Kreises Neuss seit 1993 zu den Zonser Hörspieltagen ein – in diesem Jahr zum 25. Mal. Zum Höhepunkt zählt die Vergabe des mit 2.500 Euro dotierten Zonser Hörspielpreises der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss. Mit ihm werden Hörspiele ausgezeichnet, die in besonders gelungener Weise Mundart und regionale Sprache verwenden.
 
In der Nordhalle des Kreiskulturzentrums zeichneten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Volker Meierhöfer von der Stiftung, das beste, von einer Expertenjury ermittelte regionale Hörspiel im deutschsprachigen Raum aus. Die Auszeichnung 2019 ging an das Hörspiel „Märzengrund“ von Autor Felix Mitterer. Regie bei der Produktion des ORF hatte Martin Sailer. Auf den zweiten Platz wurde das Hörspiel „Idylle“ von Josef Maria Schäfers (Regie: Guiseppe Maio und Stella Lunke, DLF/WDR) und auf den dritten Platz das Hörspiel „S Gebuurtsverhör“ von Ursula Werdenberg nach einer Erzählung von Linda Stibler (Regie: Päivi Stalder, SRF) gewählt. Zum sechsten Mal vergebenen wurde der „Zonser Darstellerpreis“. Die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung erhielt Jörg Schüttauf. Der bekannte Schauspieler hat die Jury in seiner Sprecherrolle als „Lothar“ im MDR-Hörspiel „Manitu“ überzeugt. Der Darstellerpreis wird mit Mitteln der Sparkassenstiftung, des Rhein-Kreises Neuss und von Rundfunkanstalten bereitgestellt.