Hilfe für Eltern, die vom Streik der Erzieher(innen) betroffen sind

Viele Kindergärten bleiben ab heute für unbestimmte Zeit geschlossen, die Betreuung im Offenen Ganztag an zahlreichen Schulen fällt ebenfalls aus. Mit dem unbefristeten Streik der Erzieher(innen) sind viele Eltern gezwungen, Urlaub zu nehmen oder eine alternative Betreuung für ihr Kind zu organisieren. Da viele Arbeitgeber im Sinne eines reibungslosen Betriebsablaufs ein großes Interesse daran haben dürften, dass ihre Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen müssen, weil die Kinderbetreuung fehlt, werden sie im Zweifel bereit sein, die Kosten für eine Notfallbetreuung zu übernehmen – zumal diese Leistung den Arbeitnehmern steuer- und sozialabgabenfrei zu Gute kommt.

Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern die Kosten für Kinder-Notfallbetreuung nämlich steuerfrei ersetzen. Der Bund der Steuerzahler erklärt, dass der Arbeitgeber seit diesem Jahr Kosten, die seinem Arbeitnehmer für eine kurzfristige Betreuung von unter 14-jährigen oder behinderten Kindern entstehen, bis zu 600 Euro je Arbeitnehmer und Jahr steuer- und sozialabgabenfrei übernehmen kann. Voraussetzung ist, dass die Betreuung aus zwingenden und beruflich veranlassten Gründen notwendig ist. Die Betreuung kann auch im privaten Haushalt des Arbeitnehmers erfolgen.

Kommentare sind geschlossen.