Gemeinsam gegen Vandalismus am Strategischen Bahndamm

Rommerskirchen. Verärgert zeigte sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens über die gestrige Nachricht über den Vandalismus rund um den Strategischen Bahndamm in Rommerskirchen. Unbekannte hatten dort mit Nägeln präparierte Bretter versteckt sowie den Forstbestand beschädigt und Bäume illegal gefällt. 

„Im Ernstfall bergen solche Vorkommnisse ein hohes Verletzungsrisiko für Mensch und Tier“, erklärte Ordnungsamtsleiter Hans Knelleken. Der Kreis hatte die Verkehrssicherungspflicht für das Naherholungsgebiet  und die Bewirtschaftung des Waldes durch einen im Jahr 2010 mit der Gemeinde geschlossenen Pachtvertrag übernommen. Die Gemeinde ist lediglich für noch vorhandene Bauwerke, wie Brücken oder Geländer zuständig. Auf Anweisung des Bürgermeisters wird das Ordnungsamt im Rahmen der Rommerskirchener Ordnungs- und Sicherheitspartnerschaft gemeinsam mit der örtlichen Polizeidienststelle des Rhein-Kreis Neuss verstärkt das Gebiet kontrollieren, um das Kreisforstamt zu unterstützen.
Wie erfolgreich es ist, wenn Kreis und Kommune beim Thema Sicherheit an einem Strang ziehen, zeigte sich zuletzt bei der Rommerskirchener Rettungswache. „Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, dass das beliebte und schöne Naherholungsgebiet in Zukunft von Vandalismus verschont bleibt und der oder die Täter schnell gefunden werden“, betonte Dr. Mertens abschließend. Wer entsprechende Beobachtungen macht, wird gebeten, sich umgehend an die Polizei, das Forstamt des Rhein-Kreises Neuss oder das Ordnungsamt der Gemeinde zu wenden.

Kommentare sind geschlossen.