Forum zur Präsidentschaftswahl in den USA 
beschäftigt sich mit wirtschaftlichen Folgen

Am 8. November entscheiden die Menschen in den USA über den neuen Präsidenten. Mit Hillary Clinton und Donald Trump bewerben sich zwei Kandidaten um die Nachfolge von Barack Obama, die in der Bevölkerung stark polarisieren. Auch hierzulande wird die Wahl beim wichtigsten Handelspartner Deutschlands mit Spannung erwartet.

Am Dienstag, 25. Oktober, ab 18 Uhr werden die beiden Kandidaten und die Auswirkungen des Wahlausgangs auf die Beziehungen zwischen den USA und Deutschland in einem Forum unter dem Titel „Die USA vor der Präsidentschaftswahl – Stress-Test für die deutsche Wirtschaft?“ beleuchtet. Veranstaltungsort ist das Forum der Sparkasse Neuss an der Michaelstraße in Neuss. Ausrichter sind die Sparkasse Neuss, der Außenhandelsverband Nordrhein-Westfalen, die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft in Neuss sowie die Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises Neuss. „Wir haben zahlreichende bedeutende US-Unternehmen im Rhein-Kreis Neuss“, erklärt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. 3M, UPS und Johnson & Johnson seien nur einige der Firmen, die viele tausend Arbeitsplätze böten. „Die USA gehören zudem zu den Top-3-Handelspartnern unserer Wirtschaft, und von daher schauen unsere Unternehmen gespannt auf den Ausgang der Wahl“, so Petrauschke.
Bei dem Wirtschaftsforum werden US-Generalkonsul Michael R. Keller und „Spiegel“-Redakteur Markus Feldenkirchen über ihre Einschätzungen berichten. Dem schließt sich eine Podiumsdiskussion mit Feldenkirchen, UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari und Axel Hebmüller von der Hebmüller SRS Technik GmbH aus Kaarst an. Das detaillierte Programm kann auf der Internet-Seite der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Rhein-Kreis Neuss unter www.wfgrkn.de eingesehen werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen an die E-Mail-Adresse wirtschaftsfoerderung@rhein-kreis-neuss.de.

Kommentare sind geschlossen.