Folk in der Villa Erckens

Eine der dienstältesten deutschen Folkbands tritt am Freitag, 10.02.2017 um 20 Uhr in der Villa Erckens auf: „Liederjan“, das sind Jörg Ermisch, Hanne Balzer und Philip Omlor, schreiten zur Tat und nehmen in bewährter Weise Alltagserscheinungen und sich selbst auf die Schippe und setzen unverdrossen die Singende Säge in den Niederungen des Zeitgeistwaldes an.

Die drei haben schon seit Jahrzehnten ihr eigenes Genre zwischen Chanson, Kabarett und Volkslied erfunden und erhielten für diese ganz besondere Mischung den „Deutschen Kleinkunstpreis“. Nach wie vor bedient sich die Gruppe aus einem unerschöpflichen Fundus von Zupf-, Streich-, Blas- und Tasteninstrumenten, von Tuba und Akkordeon über Waldzither, Ukulele und Harmonium bis zu Saxophon, Konzertina und Singender Säge. Aber sie können auch ohne. Ihr á capella-Gesang lässt – wenn sie ein knappes Dutzend Volkslieder zu einem 3 Minuten-Stück verarbeiten oder einen Werbespot aus dem 17. Jahrhundert singen – manchen Chor vor Neid erblassen. Die Themen im aktuellen Programm reichen von 40 Jahren auf der Bühne, Pleiten und Bosheiten, bis zum Frieden mitten im Krieg, von Castingshows und deren Folgeerscheinungen, über den Tod auf verlorenem Posten bis hin zu Wunschträumen und tröstlichen Aussichten. Ihr norddeutscher Humor trainiert die Lachmuskeln und wärmt das Herz.

Nur noch wenige Karten zu 15 Euro gibt es an der Museumskasse unter Tel. 02181-608656.

Kommentare sind geschlossen.