Ein Laptopwagen und Notebooks für die Grundschule Kirchherten

Mitten im Schulhalbjahr hat die Geschwister-Stern-Gemeinschaftsgrundschule in Bedburg-Kirchherten Zuwachs bekommen – ein eigener Laptopwagen mit 13 Notebooks ist nun der ganze Stolz der Lehrer- und Schülerschaft. Die Klasse 2b nutzte ihre Chance und probierte diese am Donnerstag, dem 16. November 2017 mit großer Begeisterung direkt aus.

Mit dabei waren auch Schulleiterin Claudia Neiß, Bürgermeister Sascha Solbach, Ortsbürgermeister Dieter Koehl, Fachdienstleiter für den Bereich „Schule, Bildung und Jugend“ Klaus Brunken sowie Fachdienstleiterin für den Bereich „Personal“ Doris Stolz. Zu letzterem Fachdienst gehört auch die Schul-IT, die für die Anschaffung und Installation zuständig war.
Die Schülerinnen und Schüler können mit den Geräten ab sofort die lokal installierte Lernsoftware „Lernwerkstatt“, „Blitzrechnen“ und „Denken und Rechnen Klassen 1-4“ sowie über das Internet verfügbare Lernportale nutzen. Während die Kinder arbeiten, hat die Lehrkraft mithilfe der Monitoring-Software „Veyon“ künftig die Möglichkeit, alle genutzten Notebooks zu betrachten, zu steuern oder gegebenenfalls zu sperren. Der Laptopwagen garantiert einen einfachen Transport, lässt sich abschließen, bietet Platz für bis zu 40 Geräte und ermöglicht aufgrund integrierter Steckdosen das Aufladen der Notebook-Akkus. „Das Kollegium und die Schülerschaft haben sich sehr über den Laptopwagen und die neuen Notebooks gefreut. Der Computer spielt außerhalb der Schule bereits eine große Rolle im Leben der Kinder, mit dieser Anschaffung knüpfen wir an ihre Lebenswelt an. Die Geräte ermöglichen uns nicht nur das Vermitteln von Unterrichtsstoff, sondern auch von IT-Kenntnissen, die für die berufliche Zukunft der Schülerinnen und Schüler wichtig sind“, erklärt Schulleiterin Claudia Neiß.
„Mit den neuen Anschaffungen gelingt es uns, dass die Kinder mit und über Medien lernen. Sie setzen sich aktiv mit fachlichen Inhalten auseinander und lernen das Internet als Plattform zur Informationsbeschaffung kennen. Gleichzeitig werden sie im sachgerechten, selbstbestimmten und verantwortlichen Umgang mit ihnen geschult. Mit diesen zwei wichtigen Komponenten wissen die Kleinen zukünftig, Medien kompetent einzusetzen“, sagt Bürgermeister Sascha Solbach.

Im Rahmen des aktuellen Medienkonzeptes der Stadt Bedburg war für die Grundschule zunächst ein eigener Computerraum vorgesehen, der aufgrund der räumlichen Situation vor Ort jedoch nicht realisiert werden konnte. So entschied man sich kurzerhand für einen Laptopwagen als Alternative, der der Schule nun deutlich mehr Flexibilität für den Einsatz der Geräte ermöglicht.

Kommentare sind geschlossen.