Durchgehende Lärmschutzwand in Hemmerden soll kommen

Der engagierte Einsatz der Bürgerinitiative um den Verein Dorfgestaltung Hemmerden e.V. und die Vorsitzende Doris Tietz hat sich ausgezahlt: das begründete Werben für den durchgängigen Bau einer Lärmschutzwand entlang der A46 an den neu entstehenden LKW Rastplätzen (Raststätte „Vier Winden“) wird zu einem positiven Abschluss kommen.

Darauf können die Bürgerinnen und Bürger in Hemmerden stolz sein. Aber auch die weiteren Anregungen werden aufgegriffen und in die Planungen aufgenommen“, freut sich der Landtagsabgeordnete Rainer Thiel, der zum einem Gespräch mit dem Minister und dem Ministerium eingeladen hat.
Dass der Ausbau der Raststätte und die Erweiterung für die LKWs auf der anderen Seite der Autobahn nötig und richtig sind, darin sind sich alle Beteiligten einig. Denn neben der Lärmschutzproblematik gibt es noch das Problem der fehlenden Sanitäranlagen, des mangelnden Sichtschutzes und der verbotenen Nutzung des Versorgungsweges an der Straße am Lindenhof durch LKWs und PKWs. Das Ministerium sicherte zu, dass sowohl der Neubau einer ausreichenden und kostenfreien Toilettenanlage vorgesehen ist, als auch die Problematiken des fehlenden Sichtschutzes und einer funktionierenden Schrankenanlage am Versorgungsweg mit aufgegriffen werden.
Thiel zeigte sich am Ende des Gespräches zufrieden: „Dass wir die Infrastruktur für unseren internationalen und nationalen Warenverkehr ausbauen müssen, ist allen klar. Wichtig bleibt hier aber, die betroffenen Anwohner zu Beteiligten zu machen und die Sorgen und gerechtfertigten Kritikpunkte aufzugreifen und umzusetzen. Nach anfänglichen Problemen wird man hier in Hemmerden zu einem guten Ergebnis kommen.“

Kommentare sind geschlossen.