Der Rhein-Kreis Neuss investiert kräftig in das Straßennetz

Neben der Umsetzung des Kreisstraßen-Neubauprogramms wird der Rhein-Kreis Neuss in absehbarer Zeit im Rahmen seines Straßenerhaltungsmanagements weitere 710 000 Euro in die heimische Infrastruktur investieren. Das geht aus dem Doppelhaushalt 2016/2017 hervor, den der Kreistag beschlossen hat. Darüber hinaus wird mit der K 37n ein Großprojekt gestemmt. „Die leistungsfähige Erschließung des geplanten Gewerbegebiets am Kaarster Kreuz und des neuen Ikea-Einrichtungshauses rückt damit immer näher“, so Arnd Ludwig, der Leiter des Tiefbauamts des Rhein-Kreises Neuss. 

Eine öffentlich-private Partnerschaft macht das 15-Millionen-Euro-Vorhaben „Kreisstraße 37n“ möglich. Zwei Millionen hat der Grunderwerb gekostet, 13 Millionen betragen die Baukosten. Der Rhein-Kreis Neuss finanziert neun Millionen Euro, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea bezahlen jeweils drei Millionen. Die K 37n wird 1220 Meter lang, alleeartig bepflanzt und soll Ende 2016 fertig sein.
Weitere Vorhaben stehen außerdem auf der Agenda des Tiefbauamts. Für den etwa einen halben Kilometer langen Straßenabschnitt der K 3 zwischen Neersbroich und der Kreisgrenze zu Mönchengladbach ist eine Erneuerung der Fahrbahndecke aufgrund von Spurrinnen und sogenannter Verdrückungen im Asphalt nötig. Baubeginn: nach den Sommerferien. Kostenpunkt: 100.000 Euro.

Auf der K 8 zwischen der Zufahrt zur Neusser Skihalle und Lanzerath sind die Erneuerung der Fahrbahndecke und die Anlage einer Querungshilfe geplant. Die Kosten für die im Sommer vorgesehenen Maßnahmen betragen rund 130.000 Euro. Auch in Dormagen ist der Rhein-Kreis Neuss aktiv: Die Erneuerung der vier Fahrbahnübergänge im Bereich des Brückenbauwerks über die Gleisen der Deutschen Bahn und der Bayer-Werksbahn an der Europastraße steht dort auf dem Programm. Im Zuge dieses Projekts werden im Herbst auch zwei Lager ausgetauscht und eine Betonsanierung durchgeführt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 310.000 Euro.
Der 700 Meter lange Abschnitt der Kreisstraße 13 zwischen den Jüchener Dörfern Rath und Stessen erhält im Sommer eine neue Asphaltschicht für rund 70.000 Euro. Zwischen den Rommerskirchener Ortsteilen Ramrath und Hoeningen ist die Beseitigung der Unebenheiten auf der K27 einhergehend mit der Erneuerung der Fahrbahndecke auf einer Länge von 700 Metern geplant. Einen neuen Radweg gibt es außerdem. Die Maßnahme steht 2017 auf dem Programm, die Kosten betragen rund 100.000 Euro.

Kommentare sind geschlossen.