Der organisierte „Blick über den Zaun“

Ob ländlicher Bauerngarten oder grüne Stadt-Oase, weitläufiger Privatpark oder kleiner Reihenhausgarten, die Aktion „Offene Gartenpforte“ zeigt nun schon seit einigen Jahren, wie vielfältig und ideenreich die private Gartenkultur im Rheinland ist. Die zunehmende Beliebtheit der offenen Gärten zeigt sich durch die jährlich wachsenden Besucher- und Teilnehmerzahlen sowie viel positive Resonanz. Um auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges und attraktives Angebot an Gärten bieten zu können, freuen sich die Organisatoren über jeden, der bereit ist, seine eigene Gartenpforte für interessierte Besucher zu öffnen. Die Anmeldung zur Teilnahme ist noch bis zum 15. Februar möglich.

1927 ist das „Gartengucken“ von England nach Deutschland übergeschwappt und hat sich im Rheinland seit 2002 etabliert. Rund 180 Gärten von Bochum bis Viersen und von Wesel bis Neuss beteiligen sich inzwischen jedes Jahr daran und zeigen auf, dass auch aus alltäglichen Gartensituationen etwas richtig Spannendes entstehen kann. Damit die Besucher die Gartensaison von den letzten Frühjahrsblühern bis zu den ersten Herbstimpressionen erleben können, wurden für die Aktion „Offene Gartenpforte 2016“ acht Termine an vier Wochenenden ausgewählt: der 21./22. Mai, 18./19. Juni, 16./17. Juli und 17./18. September.

Und so können Sie dabei sein:
Wer an der „Offenen Gartenpforte“ teilnehmen und Gleichgesinnten sein privates Gartenparadies vorstellen möchte, kann sich noch bis zum 15. Februar 2016 anmelden. Anmeldeformulare stehen unter www.offene-gartenpforte.de zum Download bereit. Für das nördliche Rheinland sind sie bei der Stiftung Schloss Dyck telefonisch erhältlich bei Frau Hanne Jensen-Bongartz unter 02182-824114 oder per Mail unter offene-gartenpforte@stiftung-schloss-dyck.de. Die ausgefüllten Formulare müssen per Post, Fax oder Mail an die Stiftung Schloss Dyck zurückgeschickt werden. Für das südliche Rheinland ist die Anmeldephase bereits beendet.

Die teilnehmenden Gartenbesitzer zahlen einen Kostenbeitrag, der 25,- € für Privatgärten und 100,- € Euro für gewerbliche Gärten, Hofläden, Gartencafés oder Gartenbaubetriebe beträgt. Der Eintritt für Besucher der Gärten ist frei. Die jeweiligen Adressen, Öffnungszeiten sowie kurze Gartenporträts werden anschließend im Internet und in einer kleinen Broschüre veröffentlicht. Damit die teilnehmenden Gartenbesitzer selbst auch auf Tour gehen können, sind sie nicht verpflichtet, an allen Terminen das Gartentor zu öffnen.

Kommentare sind geschlossen.