Delegation aus dem Rhein-Kreis Neuss bei polnischen Partnern

Aus dem polnischen Partnerkreis Mikolów in Schlesien zurückgekehrt ist jetzt eine Delegation aus dem Rhein-Kreis Neuss. Das Partnerschaftskomitee Europäische Nachbarn und die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons absolvierten ein viertägiges Programm mit vielen Begegnungen, interessanten Besichtigungen, vertrauten Gesprächen und Überlegungen über neue Projekte.

Höhepunkt des Besuchs unter Führung des stellvertretenden Landrats Horst Fischer und Kreisdirektor Dirk Brügge war die feierliche Eröffnung des deutsch-polnischen Kulturpfads im Botanischen Garten in Mikolów. Die Zonser Kultur- Heimatfreunde hatten die Stelen und Schrifttafeln mit Bildern und Zitaten deutscher und polnischer Politiker, Literaten und Geistesgrößen gespendet. Insgesamt 13 Mitglieder des Partnerschaftskomitees und 20 Mitreisende aus Zons umfasste die Gruppe, die von Landrat Henryk Jaroszek und Kreisdirektor Marek Popek eingeladen worden war und willkommen geheißen wurde. Unter den Besuchern war auch Landrat a. D. Dieter Patt, der Ehrenvorsitzende des Partnerschaftskomitees. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen genossen die Gäste ein hervorragend organisiertes Programm mit persönlichen Erinnerungen des polnischen Ratsherrn Eryk Muszer an den Beginn der Partnerschaft und einem mitreißenden Konzert der Sopranistin Naira Ayvazyan, bevor am Beginn des Kulturwegs unter Böllerschüssen von Schützen aus Mikolów das Band von Gastgebern und Gästen zerschnitten wurde.

In seiner Ansprache dankte Landrat Jaroszek, der Schirmherr über den Stelenpfad, den Kultur- und Heimatfreunden aus Zons für ihr großes, auch finanzielles Engagement bei der Realisierung des Vorhabens. Der Stelenpfad, der auf einem Teil des mehr als 800 Jahre alten Parkgeländes errichtet wurde, sei ein gelungenes Beispiel für einen europäischen Kulturweg und mache deutlich, wie Nachbarn und Partner Grenzen überschreiten könnten. Die Zitate seien eine Inspiration für die europäische Haltung. Horst Fischer überbrachte die herzlichen Grüße und besten Wünsche von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. In dessen Namen dankte Fischer den Kultur- und Heimatfreunden für die Realisierung des Stelenpfads, der ein weiterer Baustein der Vertiefung der deutsch-polnischen Völkerverständigung und der Freundschaft zwischen den beiden Kreisen sei. Die in den vergangenen zwei Jahrzehnten besprochenen und einvernehmlich in die Tat umgesetzten Partnerschaftsprojekte, so Fischer, hätten die Beziehungen begründet, mit Leben erfüllt und vertieft.
Karl Kress freute sich als Vertreter der Kultur- und Heimatfreunde darüber, dass der deutsch-polnische Stelenpfad nach seiner einjährigen Präsentation entlang der Stadtmauer in Zons jetzt im Botanischen Garten von Mikolów dauerhaft seinen perfekten Platz erhalten hat und dankte herzlich allen Unterstützern, Mitorganisatoren und Förderern für die Realisierung. Der Stelenpfad sei Ausdruck der Freundschaft zwischen den Vereinen, Gebietskörperschaften und ihren Menschen, und er hoffe, dass noch viele weitere Projekte zwischen den Kreisen gemeinsam geplant und verwirklicht werden könnten.

Kommentare sind geschlossen.