Daher weht der Wind …

Im Vorfeld der Veranstaltung hat sich der deutsche Nachrichtenmoderator Marc Bator über die regenerative Stromerzeugung auf der ehemaligen Tagebauhalde informiert. Auf seiner KlimaTour radelt er im türkisen Trikot als #GreenRider durch das Land und besucht ausgewählte Projekte der KlimaExpo.NRW. Gemeinsam mit Sascha Solbach, dem Bürgermeister von Bedburg, und Ralf Schürkamp, Leiter Wind Onshore Deutschland bei innogy, hat der #GreenRider am Dienstag einen Blick in eine Windkraftanlage geworfen und ist eine Runde mit dem E-Bike über die Königshovener Höhe gefahren.

Beim Windfest am Freitag und Samstag erwarten die Besucher noch weitere Highlights. Sascha Solbach erklärt: „Der ehemalige Tagebau trägt jetzt unsere Windräder und ist inzwischen zu einem wichtigem Wirtschaftsfaktor für unsere Stadt geworden. Für Bedburg ist der Windpark auf der Königshovener Höhe das sichtbare Zeichen für den Strukturwandel. Sich erneuerbare Energien zu erschließen und wertschätzend mit Ressourcen umzugehen, sind die besten Voraussetzungen für Bedburgs Zukunft in diesen Zeiten des Wandels.“ Ralf Schürkamp ergänzt: „Wir sind stolz, dass unser Kooperationsprojekt mit der Stadt Bedburg auf der Königshovener Höhe der größte Windpark in NRW ist und als KlimaExpo.NRW-Projekt ausgezeichnet wurde. Mit seinen rechnerisch 58.000 versorgten Haushalten jährlich leistet der Windpark einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Das Windfest ist ein Dankeschön auch an die Bürger für die hervorragende Nachbarschaft mit Stadt und Land.“
Das Windfest findet am Freitag, 7. Juli 2017 von 14:00 bis 18:00 Uhr und Samstag, 8. Juli 2017, von 11:00 bis 18:00 Uhr direkt im Windpark Königshovener Höhe statt. Die Besucher können an einer Führung in eine Windenergieanlage teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Außerdem gibt es Spiel und Spaß für Groß und Klein, wie Kinderschminken Hüpfburg und Virtual Reality Brille, mittels derer die Gäste den Windpark in der virtuellen Welt erleben können. Für das leibliche Wohl ist mit kühlen Getränken, einer Würstchenbude sowie Kaffee und Kuchen gesorgt – bei Regen wird im Zelt weitergefeiert.

Anfahrt und Parkmöglichkeiten
Das Windfest findet an der Windenergieanlage Nummer 11 nahe der Petruskapelle Königshoven statt. Die Zufahrt erfolgt am besten über Gustorf Richtung Motocrosstrecke Grevenbroich. Ab hier bitte der Beschilderung „Windfest“ folgen. Parkplätze stehen fußläufig zur Verfügung.

Kommentare sind geschlossen.