Bürgermeister und GWG stellen E-Bike-Ladestation am Rathaus vor

Die GWG Grevenbroich beabsichtigt das Fahrradfahren und speziell das Fahren mit E-Bikes in Grevenbroich zu fördern. Geschäftsführer Willi Peitz möchte die Bürger ermutigen, Wege zur Arbeit oder zum Shoppen in der Stadt mit dem Fahrrad zu fahren. Mit dem Vorstand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) im Rhein-Kreis Neuss, Ortsgruppe Grevenbroich, wurde zudem ein Konzept erstellt, das auch die Unterstützung von Bürgermeister Klaus Krützen fand. 

Laut dieses Konzepts soll es möglich sein, dass E-Bike-Radfahrer ihre Räder bei der Aufladung im Blick behalten und die Ladepausen zum „persönlichen Auftanken“ nutzen. Eine erste Ladestation ist bereits an der Minigolfanlage in Gustorf in Betrieb. Zur Inbetriebnahme der neuen GWG-E-Bike-Ladestation am Alten Rathaus hatte die GWG in die Innenstadt eingeladen. Hier wurden technische Details der Ladestation, an der drei E-Bikes geladen werden können, der Öffentlichkeit vorgestellt. „An dieser Station können Akkus, die sich im Fahrradrahmen befinden und abnehmbare Akkus geladen werden“, erklärte Willi Peitz. In den drei Akkuaufbewahrungsfächern befinden sich jeweils zwei Steckdosen, die von 8 bis 22 Uhr genutzt werden können. Diese Fächer können dann mit einem kundeneigenen Schloss während des kostenlosen Aufladens gegen Diebstahl gesichert werden. Laut Peitz sind weitere Ladepunkte an Radwegen in Nord-Süd und in Ost-West-Richtung im Stadtgebiet geplant.

Begrüßt wurde die Station am Rathaus auch von Wolfgang Pleschka, Vorsitzender des ADFC in Grevenbroich: „Der Ausbau des Radwegenetzes ist ein weiterer Beitrag für die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Kommunen“.

Kommentare sind geschlossen.