Bekenntnis zu Braunkohle und Revier

„Wir lassen das Herz der Industrie schlagen – unsere heimische Braunkohle!“ Diese unmissverständliche Botschaft haben die Betriebsräte des Kraftwerks Neurath meterhoch und weithin sichtbar auf dem Maschinenhaus des BoA-Kraftwerks in Neurath projiziert. Manfred Holz, Betriebsratsvorsitzender der Kraftwerke Neurath/Frimmersdorf, erläutert die Aktion: „Wir müssen mehr denn je deutlich machen, wie wichtig die Braunkohle für unsere Region ist – mit Arbeits- und Ausbildungsplätzen, mit Aufträgen für andere Unternehmen und mit dem Geld, das die Arbeitnehmer hier im Revier ausgeben.“

Ismail Tekin, Betriebsratsvorsitzender des Tagebaus Garweiler, warnt: „Wenn die Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums umgesetzt werden, bedeutet das für tausende Menschen in unserer Region den Verlust ihres Arbeitsplatzes. Und das nicht nur bei RWE, sondern auch bei Partnerfirmen und energieintensiven Branchen wie Aluminium und Chemie.“ Manfred Holz ergänzt: „Was Gabriel betreibt, ist Politik über die Köpfe der Arbeitnehmer hinweg. Das lassen wir uns nicht gefallen. Deswegen demonstrieren wir am Samstag in Berlin.“ Entsprechend stand diese Nacht auch das Motto der Groß-Demonstration auf dem Kraftwerk: „Wehrt euch!“. Die Betriebsräte haben in den vergangenen Tagen und Wochen großen Zuspruch und viel Solidarität aus der Bevölkerung erfahren. „Viele teilen unsere Sorgen. Das zeigt die enge Verbundenheit zwischen der Braunkohle und der Region“, so Holz und Tekin. „Es bestärkt uns darin, mit aller Entschlossenheit gegen den drohenden sozialen Blackout zu kämpfen.“

Kommentare sind geschlossen.