Bau der Spielfläche „Bedburger Schweiz“ hat begonnen

Für die Gestaltung der neuen Spielfläche „Bedburger Schweiz“ durften im vergangenen Herbst Kinder und Eltern, ergänzend zu den Planungen des Jugendamtes, an einer „Ideenwerkstatt“ teilnehmen. Im Rahmen der gemeinsamen „Ideenwerkstatt“ haben sich Kinder und Eltern für eine gelungene Mischung von natürlich gestalteten und mit Geräten ausgestatteten Spielfläche entschieden. Das Herzstück der Spielfläche wird ein Wasser-, Sand- und Matschspielbereich.

Ein vielseitig gestaltetes Gelände mit unregelmäßigen Flächen, Ecken und natürlichen Nischen gilt als Grundausrichtung für die Planung. Sand durch die Finger rieseln lassen, kleine Staudämme bauen oder einfach mit Füßen und Händen im Wasser und Matsch planschen, sind die Wünsche der Kinder. Ergänzt durch Holz- und Edelstahlelemente sollen weitere Spielgeräte zum Klettern, Toben, Schaukeln, Wippen u.v.m. einladen. Familien können sich auf der Fläche begegnen und gemeinsam verweilen, miteinander spielen und Kontakte knüpfen.
Ausgehend von den gemeinsam entwickelten Ideen für die neue Spielfläche „Bedburger Schweiz“ als ein naturnaher Lebens- und Spielraum für die Bedburger Kinder und Familien, hat die Verwaltung intensiv an einem umfassenden Ausschreibungsverfahren gearbeitet. Mitte Juli sind mehrere Firmen aufgefordert worden, sich an der kreativen Gestaltung der Spielfläche zu beteiligen. Bis Ende August konnten konkrete Vorschläge auf der Grundlage der Ergebnisse der „Ideenwerkstatt“ eingereicht werden.
In der ersten Septemberwoche ist eine Spielplatzkommission bestehend aus Fachverwaltung, Verwaltungsvorstand und dem Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses einberufen worden, welche sich nach intensiver Begutachtung der unterschiedlichen Angebote für ein Angebot entschieden hat. Angelehnt an den Wünschen der beteiligten Kinder war die Spielplatzkommission angehalten, ein besonderes Augenmerk auf die Bewertung des Spielwertes zu legen. Den Zuschlag für den Bau der Kinderspielfläche „Bedburger Schweiz“ hat der Spielgerätehersteller Kindt erhalten.
Am 09. Oktober 2017 fand ein Abstimmungsgespräch zwischen Stadtverwaltung, dem ausgewählten Spielplatzhersteller und Westnetz statt, um zu klären, wo der Wasseranschluss und der Kanal für den Wasserspielplatz genau positioniert werden sollen. Westnetz hat zugesagt, dass der Anschluss danach zeitnah realisiert wird. Die Bauarbeiten zur Verlegung der Wasser- und Stromleitungen haben am 20. Oktober 2017 begonnen. Im Anschluss wird die Firma Kindt mit den Boden- und Aufbauarbeiten beginnen.

Kommentare sind geschlossen.