Baden im Peringsmaar ist lebensgefährlich und verboten

Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen veranlassen einige Besucherinnen und Besucher in regelmäßigen Abständen dazu, im Peringsmaar zu schwimmen sowie das Ufer zum Zelten, Grillen und für ein Lagerfeuer zu nutzen. Die Stadt Bedburg weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Aktivitäten strikt untersagt sind. 

„Aufgrund gefährlicher Strömungen und unterschiedlicher Wassertemperaturen, die zu einer schnellen körperlichen Ermüdung führen, gilt für das Peringsmaar ein absolutes Badeverbot. Alle weiteren Untersagungen sind darin begründet, dass sich das Gewässer im Landschaftsschutzgebiet befindet. Besucherinnen und Besucher können ihren Wagen auf den ausgewiesenen Parkplätzen abstellen und das Rekultivierungsgebiet aber selbstverständlich für ausgiebige Spaziergänge nutzen“, so Doris Claßen, Leiterin des Fachdienstes Ordnung und Soziales der Stadtverwaltung Bedburg.
Zum Schutz von Menschenleben sowie der Natur arbeiten die Städte Bedburg und Bergheim künftig bei der Kontrolle des Geländes eng zusammen; auch nachts und am Wochenende werden städtische Mitarbeiter dort regelmäßig im Einsatz sein. Verstöße gegen die bestehenden Verbote werden mit Verwarn- und Bußgeldern geahndet.

Kommentare sind geschlossen.