Ausstellung zu „Acedia, Trägheit und Langeweile“ in Sinsteden

Das Kreiskulturzentrum Sinsteden setzt mit „Acedia, Trägheit und Langeweile“ die Ausstellungsreihe über die sieben Todsünden fort. Zuletzt standen die Themen Neid, Völlerei und Zorn im Mittelpunkt der Reihe. 

Das griechische Wort Acedia kann mit Trägheit übersetzt werden, aber auch mit Melancholie oder Langeweile. Acedia wurde in den letzten Jahrhunderten immer wieder künstlerisch dargestellt. In der Ausstellung geben Zitate, literarische Quellen und Faksimiles von Werken unter anderem von Albrecht Dürer und Kaspar David Friedrich einen Einblick in die Bandbreite des Themas. Der kunsthistorische Überblick zur Acedia endet mit Werken des Kölner Künstlers Jürgen Klauke. Er hat 1980/81 mit seiner Werkgruppe „Formalisierung der Langeweile“ das Thema in Schwarz-Weiß-Fotografien dargestellt. In einer Ruhezone mit großen Sitzsäcken können Besucher die Ausstellung auf sich wirken lassen, Bücher zu dem Thema lesen und sich mit den unterschiedlichen Interpretationen von Acedia auseinandersetzen. Das Kreiskulturzentrum Sinsteden zeigt „Acedia, Trägheit und Langeweile“ noch bis zum 23. April 2017. Neben Wechselausstellungen warten dort auf Besucher ein Landwirtschaftsmuseum und die Skulpturen-Hallen Ulrich Rückriem sowie das Café Stüffje. Das fünf Hektar große Außengelände rund um die fränkische Hofanlage wurde von Ulrich Rückriem gestaltet.

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 12 bis 17 Uhr (montags und feiertags sowie vom 19. Dezember bis zum 9. Januar 2017 geschlossen). Weitere Informationen unter www.rhein-kreis-neuss.de/kultur.

Kommentare sind geschlossen.