Ausstellung zu 200 Jahren rheinische und westfälische Kreise

Noch bis zum 30. Dezember ist die Ausstellung „200 Jahre rheinische und westfälische Kreise: Von der preußischen Obrigkeit zur bürgerlichen Selbstverwaltung“ im Kreishaus Neuss zu sehen. Bei der Eröffnung mit rund 80 Gästen zitierte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke den ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau: „Wenn es die Landkreise nicht gäbe, dann müsste man sie erfinden! Nur wenige Schöpfungen der Verwaltungskunst haben sich so glänzend bewährt.“ Petrauschke fügte hinzu: „Für mich steht außer Frage, dass die Kreise auch heute und in Zukunft unentbehrlich sind und sein werden.“ 

Über die Demokratisierung und die Aufgaben der preußischen Kreisverwaltungen sprach Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes, während Archivleiter Dr. Stephen Schröder darauf hinwies, dass die Ausstellung erstmals einen umfassenden Überblick über die Geschichte der rheinischen und westfälischen Kreise biete. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Gitarrenduo Tobias Löns und Julian Glaw von der Musikschule Rhein-Kreis Neuss. Die Wanderausstellung wurde vom Arbeitskreis der nordrhein-westfälischen Kreisarchive (AKKA) beim Landkreistag Nordrhein-Westfalen erarbeitet und durch das Archiv im Rhein-Kreis mit konkreten Bezügen zum Kreisgebiet ergänzt. Deutlich lässt sich daraus ablesen, dass auch der Rhein-Kreis Neuss in seiner zweihundertjährigen Geschichte häufige und grundlegende Wandlungsprozesse durchlaufen hat. Seine Vorgängerkreise – die Altkreise Neuss und Grevenbroich – wurden im Jahr 1816 gegründet als mit überschaubaren Ressourcen und Kompetenzen ausgestattete Instrumente der preußischen Obrigkeit. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Kreis zu einer leistungsstarken und serviceorientierten Selbstverwaltungskörperschaft. Begleitend zur Ausstellung ist ein Sammelband mit zahlreichen Bildern erschienen. Das Buch kann zum Preis von 10 Euro im Archiv im Rhein-Kreis sowie im Kreishaus Neuss erworben werden. Bestellungen nimmt das Archiv entgegen unter Telefon 02133 530210 sowie per E-Mail unter kreisarchiv@rhein-kreis-neuss.de.

Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 15 Uhr geöffnet. 

Kommentare sind geschlossen.