Amphibienwanderung zu den Laichgewässern beendet

Die diesjährige Amphibienwanderung von Erdkröten, aber auch von Teichfröschen, Grasfröschen und Teichmolchen – vom Pumpenbusch bis zu den Feuchtgebieten von Schloß Dyck – ist nun beendet. Wenn es mindestens fünf Grad warm, feucht und noch dunkel ist, geht es los. Hierbei verlassen die Tiere ihr Winterquartier im Pumpenbusch, um zum Ablaichen zu den Feuchtgebieten von Schloss Dyck zu gelangen.

Dabei müssen die Tiere auch die Straße K25 überqueren. Damit sie dabei nicht überfahren werden, hat der NABU-Jüchen nun schon im dritten Jahr die Amphibien über die Straße getragen und somit gerettet. Hierbei gilt ein besonderer Dank Frau Tanja Plümäkers von der Kreisverwaltung, die für einen reibungslosen und guten Ablauf gesorgt hat. Sie war auch für den Aufbau und Abbau der Amphibienkrötenzaunanlage zuständig. Diese Krötenzaunanlage bestand aus zehn Eimern, die in regelmäßigen Abständen im Boden eingelassen waren und einem etwa 50 cm hohen und 400 Metern langen geschlossenen Kunststoffzaun.
Die Amphibien sind so während ihrer Wanderung durch den Kunststoffzaun an der Überquerung der K25 gehindert worden, sind stattdessen entlang des Zauns gewandert und in einem der 10 Eimer gefallen. Die Eimer wurden jeden Morgen und jeden Abend von etwa zehn Ehrenamtlern des NABU-Jüchen geleert – dabei kamen rund 180 Stunden zusammen. Hierbei wurde immer die Zahl der Tiere und die Art sowie das Geschlecht bestimmt und dokumentiert. Danach wurden die Amphibien auf der anderen Straßenseite in einem geschützten Bereich von Schloß Dyck wieder freigelassen.
Begann die Wanderung 2015 und 2016 erst im März, ging es dieses Jahr schon mit Mitte Februar etwa drei Wochen früher los. Besonders erfreulich ist, dass durch den Schutz des NABU-Jüchen auch die Amphibienpopulation stetig gestiegen ist: 2015 waren es 2532 Tiere, 2016 dann 2908 Tiere und dieses Jahr schon 3152 Exemplare. Davon sind etwa 97 Prozent Erdkröten (zwei Drittel Männchen und ein Drittel Weibchen). Hinzu kommen noch 40 Teich- und Grasfrösche sowie 40 Teichmolche.

Weitere Informationen unter: www.nabu-neuss.de

Foto: NABU-Jüchen

Kommentare sind geschlossen.