Aktuelle Wetterlage fordert Kapazitäten des Bauhofes

Die aktuelle Wetterlage, mit abwechselnd starkem Regen und schwankende Temperaturen mit Höchstwerten um die 30 Grad, sorgt dafür, dass Bäume, Hecken und Sträucher bestens gedeihen.

„Natürlich freuen wir uns darüber, dass Rommerskirchen immer grüner wird, aber Grünflächen müssen auch gepflegt werden und hier werden unsere Mitarbeiter vom Bauhof derzeit trotz tatkräftiger Unterstützung durch drei Asylbewerber aufs äußerste gefordert.“, erläutert Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Besonders fällt  dies z.B. im Rahmen der Friedhofspflege auf. Der Schnitt von Hecken und Gehölz ist bereits seit geraumer Zeit fremdvergeben. Laut Vertrag zwischen dem beauftragten Unternehmen und der Gemeinde ist geregelt, dass ein Schnitt aller Hecken und Gehölze auf sämtlichen Friedhöfen zweimal pro Jahr erfolgt.

Dass dies aufgrund der wachstumsfreundlichen Witterungsbedingung nicht ausreicht, haben sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens und der zuständige Amtsleiter Rudolf Reimert sich hierzu auf dem Friedhof Hoeningen selbst vor Augen führen können. „Der zusätzliche Schnitt aller Hecken und Gehölze auf sämtlichen Friedhöfen würde Zusatzkosten in Höhe von ca. 7.000 € verursachen.“, schildert Amtsleiter Rudolf Reimert. Um hier ohne großen Mehrkostenaufwand einen schnelle Lösung zu finden wurde mit der beauftragten Firma vereinbart, dass der zweite Schnitt, der im Vertrag für Herbst vorgesehen ist, vorgezogen und ab Mitte August durchgeführt wird. „Im Herbst entscheiden wir dann bei welchen Hecken und Gehölzen ein dritter Schnitt notwendig wird. Dadurch können wir mit Sicherheit die Kosten reduzieren und zugleich das Erscheinungsbild deutlich verbessern.“, erklärt Rudolf Reimert das weitere Vorgehen.

Kommentare sind geschlossen.